Regio News

Cupfinal: St.Gallen freut sich auf ein Fussballfest

Der FC St.Gallen bestreitet am Sonntag den Cupfinal gegen den FC Lugano. Dieses Mal will man den Pokal unbedingt nach Hause bringen. Die Vorfreude ist riesig. Bei den Menschen auf den St.Galler Strassen steigt der Puls.

Läuft man durch die Stadt, scheint an diesem Freitag weitestgehend alles normal zu sein. Jedoch nicht ganz, denn grün-weisse Fahnen hängen über der Marktgasse. Die Stadt bereitet sich «seelisch» auf den kommenden Sonntag vor. Spricht man mit den St.Galler:innen, so spürt man sofort die Euphorie.

«Es liegt etwas in der Luft»
Eine Passantin in der Webergasse spürt «besonders die Vorfreude und die Spannung». Aktuell sei es zwar noch eher ruhig. Man merke aber, dass überall etwas passiert. Als Beispiel nennt die Passantin das Cafe Gschwend, welches heute grüngefärbte Crèmeschnitten und Zöpfe anbietet.

FCSG erneut im Final
Wie bereits 2021 steht der FC St.Gallen im Final des Schweizer Cups. Im letzten Jahr mussten sich die Ostschweizer dem FC Luzern geschlagen geben. Der Final fand damals unter anderen Bedingungen statt. Aufgrund der Corona-Pandemie waren damals keine Zuschauer zugelassen. Diesen Sonntag pilgern 12’000 Ostschweizer:innen nach Bern ins ausverkaufte Wankdorfstadion. Die Anhänger reisen in mehreren Extrazügen und Bussen an.

Erinnerungen werden wach
Den letzten Titel gewann man im Jahr 2000. Damals wurde man Schweizer Meister. «Die Bilder von damals haben alle im Kopf und die will man nochmals erleben«, so Roger, 37, der heute mit seiner kleinen Tochter in St.Gallen unterwegs ist. Die Vorfreude ist auch bei ihm riesig: «Wenn man wirklich gewinnt, dann werden das alle in der Stadt zelebrieren.»

Freinacht bewilligt
Der Stadtrat hat eine Freinacht im Falle eines Sieges des FC St.Gallen bewilligt. Die Sonderregelung gilt für die Innenbereiche von Gastronomie-Lokalen. Einer wilden Party-Nacht steht also (fast) nichts im Wege.

St.Gallen in Partylaune
Ein älterer Herr läuft die Marktgasse hinunter. Angesprochen auf den Cupfinal ist er sofort in bester Stimmung: «Ich hoffe, dass sie mit dem Pokal nach Hause kommen. Und dann gibt es natürlich ein Riesenfest.» Im Falle eines Sieges rechnet die Stadtpolizei mit 25’000 bis 30’000 Menschen, die in der Innenstadt feiern. Nicht zu unterschätzen ist auch der Wert eines Titels für die ganze Ostschweiz und besonders die Stadt St.Gallen. Der 28-jährige Amato ist überzeugt: «Die meisten Städte in der Schweiz sind eher Eishockey-Städte. Wir sind eine reine Fussball-Stadt.»

Marc Purtschert, 13.05.22