Chiara Temmel

Chiara Temmel

E-Mail: chiara.temmel@toxic.fm

Funktion: Moderation

bei toxic.fm seit: August 2020

Ich über mich: Mich umgibt ein kreatives Chaos. Entsteht eine Idee in meinem Kopf, setze ich diese auch meistens direkt in die Tat um. Meine Nikon, ein Notizbuch und mein uralter “Fülli” habe ich immer griffbereit. Ich schreibe, fotografiere und filme was mir in den Sinn oder vor die Linse kommt. Die Energie für meinen kreativen Tatendrang schöpfe ich aus Kaffee. Neben Koffein fülle ich meine Energiespeicher auch mit sportlichen Aktivitäten wieder auf. Am liebsten tanze oder jogge ich dem Alltagsstress davon. Von Zeit zu Zeit tauche ich auch gerne mal unter, also nicht auf einer geheimen Undercover-Mission, sondern Unterwasser. Spionin ist mein Berufsplan B, falls ich von meiner journalistischen Laufbahn abzweigen sollte. Mich kurz halten fällt mir schwer, deshalb hier in knackigen und knappen Worten was man sonst noch so über mich wissen sollte…
-ich bin bekannt für meine eigenen Wortkreationen (Sprichwörter leiden auch unter meinem Wortschatz)
– ich bin eine begeisterte Museen- und Theatergängerin
– ich lache laut und niese leise
– Zahlen merke ich mir anhand der Melodie
– ich hasse Mandarinen, also bitte halte diese orangefarbigen Monster mit sehr grossem Coronaabstand vor mir fern
– Bestechungen nehme ich nur in Form von schwarzer Nussschokolade entgegen

Die liebste Musik: Von Indie-Rock, über dramatische Filmmusik, bis zu den legendären Queen Songs – auf meiner Spotify Playlist geht’s querfeldbeet ein.

Das beste Konzert: James Hersey, im Conrad Sohm 2019… Mitten im Publikum sang er mit seiner musikalischen Begleitung, einer vom Verstärker abgehängten E-Gitarre, einige Lieder von seinem neuen Album “Innerverse”. Gänsehautmoment!!!

Die erste CD: Hmm… Ich glaube das war eine selbstgebrannte CD mit meinen Lieblings Kinderlieder drauf. Mein geliebter Kassettenrekorder hat den Geist aufgegeben, als ebenbürtiger Ersatz hat mir mein Vater einen roten CD-Player und die selbst bespielte CD geschenkt.

Was ich noch sagen wollte: Mit Kaffi schaff ich nöd nur länger, sondern au besser.

Zurück zur Übersicht