annie sleeve 4] [Recovered]

Sweet Mortality

Auf der Suche nach authentischer, leidenschaftlicher Musik muss man nicht immer weit weg suchen. Das Gute liegt oft zum Greifen nah. Beispiel gefällig? Annie Taylor aus Zürich haben am 4. September ihr Debutalbum «Sweet Mortality» veröffentlicht. Ein Erstling, der es in sich hat. Die Produktion ist auf die beste Art dreckig und roh, ohne dabei zu sehr nach Bandraum-Demo zu klingen. Das Songwriting ist knackig. Die Melodien sind catchy und wenn man sie einmal im Kopf hat, bringt man sie so schnell nicht mehr raus. Annie Taylor wissen definitiv, wie man einen guten Rocksong schreibt. Sie beherrschen aber auch die ruhigen Klänge.

Doch wo soll man die Platte nun einordnen? Ist das Surf? Ist das Grunge? Ist das Garage? Ist das Psychadelic? Die Antwort ist ein schallendes Ja! Denn «Sweet Mortality» ist all das. Oder um es einfacher auszudrücken: «Sweet Mortality», das ist pure Rockmusik.

 

Das komplette Album im Stream

 

Video zur Single «Telephone»

Video zur Single «Where The Grass Is Greener»